Höhenkrankheit Nepal

Beabsichtigst du eine Reise über 2500 m? Wenn ja, ist es ratsam sich vorher über die Höhenkrankheit (AMS = Acute Mountain Sickness) zu informieren.

Beabsichtigst du eine Reise über 2500 m? Wenn ja, ist es ratsam sich vorher über die Höhenkrankheit (AMS = Acute Mountain Sickness) zu informieren.

Hab keine Angst vor der Höhenkrankheit, aber geh verantwortungsvoll mit ihr um. Die Höhenkrankheit besitzt eine Reihe von Symptomen, die auftreten können, wenn du zu schnell in große Höhen steigst. Die Krankheit kann schon bei einer Höhe von 2500 Meter auftreten, aber in der Regel tritt sie erst bei einer Höhe von 3500 Meter auf. Höhenkrankheit wird durch einen Mangel an Sauerstoff im Körper verursacht, wenn sich der Luftdruck verändert. Durch das Fehlen von Sauerstoff wird sich deine Atmung beschleunigen und du atmest mehr Feuchtigkeit aus als gewöhnlich. Dein Körper benötigt Zeit, um sich an die Veränderung anzupassen. Achte darauf nicht zu schnell in große Höhen zu steigen und trinke drei bis vier Liter Wasser pro Tag. Wenn du zu schnell steigst, ist die Gefahr für die Höhenkrankheit größer vorhanden. Die Höhenkrankheit tritt meistens innerhalb von 24-72 Stunden nach dem Erreichen einer neuen Höhe auf. Typische Symptome sind unter anderem Kopfschmerzen, Appetitlosigkeit, Schlafstörungen, Übelkeit und Schwindel. Im schlimmsten Fall kann Höhenangst lebensbedrohliche Symptome wie Hirn- und Lungenödeme (Flüssigkeitsansammlung im Gehirn oder Lunge) verursachen. Diese Beschwerden darfst du nie kleinreden. Die ersten Anzeichen, die u.a. durch Kurzatmigkeit, trockenen Husten und/oder Verwirrtheit auffallen, können unbehandelt tödlich sein. Jeder kann die Höhenkrankheit bekommen, auch wer eine gute Kondition hat. 

Um die Höhenkrankheit zu vermeiden, ist es wichtig, dem Körper die Gelegenheit zu bieten sich zu akklimatisieren. Bei einer Höhe von über 2500 Meter solltest du - jeden Tag - nur 300m höher übernachten. Tagsüber kannst du höher klettern, aber die Höhe auf der du schläfst ist essentiell. Wenn du eine der Symptome bei dir oder einem Mitreisenden wahrnimmst, ist es wichtig sofort Maßnahmen zu ergreifen. Bei den „harmlosen“ Symptomen, reicht es meistens aus, sich ein oder zwei Tage auszuruhen und nicht in große Höhen steigen. Der Körper muss sich erst an die Höhe gewöhnen. Werden die Symptome schlimmer, ist die einzig richtige Maßnahme zu einem tiefergelegenen Ort abzusteigen. Wenn du gleich auf großer Höhe landest, ist es sehr wichtig, mindestens einen richtigen Ruhetag einzulegen, um dich an die Höhe zu gewöhnen. Es ist außerdem wichtig, dass du genügend schläfst. 

Hören auf deinen Körper und informiere deine Mitreisenden, wenn du denkst, dass du eines der Symptome bei dir erkennst. Du kannst auch bei deinem Arzt oder vor Ort das Anti- Höhenkrankheit- Medikament Diamox bekommen.

Mehr Informationen über die Höhenkrankheit findest du hier: http://www.auswaertiges-amt.de/cae/servlet/contentblob/333326/publicationFile/3280/HoehenkrankheitMerkblatt.pdf