Reisetipps Myanmar

Myanmar - das Land der 1000 Pagoden

Myanmar wird als Reiseziel immer populärer. Das einstige Burma befindet sich im Wandel hin zu einem modernen Land. Der "LonelyPlanet" hat Myanmar sogar in die Top 10 der Reiseländer 2017 gewählt und beschreibt es als eines der geheimnisvollsten Länder Südostasiens.

Wenn du nach Myanmar reist, dann möchtest du Tempel sehen, auf Einheimische treffen und die traumhafte Landschaft entdecken - doch aufgepasst, auch hier gibt es kleine Regeln, die du als Gast befolgen solltest. Zum Beispiel wird bei Tempelbesuchen besonderen Wert auf die Kleidung gelegt. So darf man das Innere eines Tempels nur barfuß betreten, Knie und Schultern müssen bedeckt sein, Fußsohlen dürfen nicht in die Richtung einer heiligen Figur ausgestreckt werden. Wer diese und ein paar weitere Dos & Don'ts beachtet, kann sich auf spannende Entdeckungstouren durch Myanmar freuen.

Übersicht Beste Reisezeit Myanmar

Vorab, hier eine kleine Tabelle mit der besten Reisezeit nach Myanmar!

 

Jan

Feb

Mrz

Apr

Mai

Jun

Jul

Aug

Sep

Okt

Nov

Dez

Ø Temperatur in °C am Tag

32

34

36

37

33

31

29

29

31

32

33

32

Ø Temperatur in °C in der Nacht

18

19

22

24

25

25

24

24

24

24

22

19

Ø Wassertemperatur in °C

26

26

27

27

29

29

28

28

28

28

27

27

Ø Sonnenstunden am Tag

9-10

9-10

9-10

9-10

6

4-5

3

3

4-5

6

6

8

Ø Luftfeutigkeit in %

73

65

63

65

75

80

84

84

82

82

80

77

Ø Regentage pro Monat

0-1

0-1

1-2

2-3

14-18

25

25-28

25-28

20

11-13

4

1-2

Die angegebenen Werte sind Richtwerte und unterliegen Schwankungen. Sie sollen lediglich als Anhaltspunkt dienen. Quelle: beste-reisezeit.org, optimale-reisezeit.de, online-reiseführer.com

 

Sehr gute Reisezeit

 

Gute bis geeignete Reisezeit

 

Bedingt geeignete Reisezeit

Dein Tempelbesuch in Myanmar

Wenn du nach Myanmar reist, dann möchtest du Tempel sehen, auf Einheimische treffen und die traumhafte Landschaft entdecken - doch aufgepasst, auch hier gibt es kleine Regeln, die du als Gast befolgen solltest. Zum Beispiel wird bei Tempelbesuchen besonderen Wert auf die Kleidung gelegt. So darf man das Innere eines Tempels nur barfuß betreten, Knie und Schultern müssen bedeckt sein, Fußsohlen dürfen nicht in die Richtung einer heiligen Figur ausgestreckt werden.

Essenzieler TIPP:
Packe vor deinem Tempelbesuch Feuchttücher und Desinfektionsmittel ein, denn, die Tempel werden auch von vielen Tauben und Fledermäusen bewohnt, die ihr Geschäft natürlich mitten auf dem Weg verrichten. Somit kannst du nach deinem spannenden Rundgang deine Füße säubern.

Internet und Handys – kalter Entzug:

Wenn du deiner Familie und Freunden in Deutschland von deinem wundervollen Urlaub mit Fotos und Videos berichten möchtest, dann wirst du es in Myanmar ein wenig schwieriger haben. Am besten du nimmst deine Liebsten direkt mit oder beschränkst dich bei deinen E-Mails und Whatsapp Nachrichten auf Text. Denn obwohl viele Unterkünfte, auch die günstigen Vertreter, kostenloses WIFI anbieten, ist die Internetgeschwindigkeit meist sehr lahm oder funktioniert erst gar nicht. Das Internet in Internetcafes ist auch nicht viel schneller. Zudem kommt es in Myanmar fast täglich zu Stromausfällen.

Telefonieren und SMS sind in Myanmar nur mit einer Prepaid Karte der ansässigen Telefonanbieter möglich. Mit den deutschen Netzbetreibern wird man nirgends Empfang bekommen. Von daher solltest du, wenn Telefonie und SMS gewünscht ist, unbedingt ein SIM-Lock freies Handy mitnehmen. Prepaid Karten gibt es am Flughafen oder in verschiedenen Shops in den Städten.

Solltest du doch einmal telefonieren müssen, um zum Beispiel ein Hotel oder die Fluggesellschaft anzurufen, so wirst du stets an der Rezeption oder bei den freundlichen Einheimischen Hilfe finden.

Dos & Don’ts

Und weil Myanmar ein wenig anders ist als Deutschland, gibt’s hier noch ein paar Dos & Don’ts damit es auf deiner Entdeckungstour durch Myanmar nicht zu Missverständnissen kommt.


Dos:

  • Lächeln – In Myanmar wird stets gelächelt, weil die Einheimischen immer freundlich, nett und höflich sind. Also lächle einfach mit
  • Wenn du jemandem etwas anbietest, dann biete es ihm / ihr mit beiden Händen an. Halte dabei deine beiden Füße zusammen auf dem Boden. Genauso nimmst du auch etwas entgegen. Leichtes verbeugen dabei vor deinem Gegenüber wird auch gerne gesehen.

  • Frage höflich um Erlaubnis bevor du ein Foto schießt.

  • Spreche mit den Einheimischen birmanisch/burmesisch

    Hallo - ming guh la ba
    Auf Wiedersehen – thwà me naw
    Ja – hoh’gé
    Nein – híng ìn
    Entschuldigen Sie bitte – sàw rì naw
    Danke – j`y zù ding ba de
    Bitte – duh say’ lau’

  • Mit Kussgeräuschen kannst du die Aufmerksamkeit des Barkeepers auf dich ziehen. Es ist üblich, den Barkeeper durch die Luft „anzuküssen“ statt mit einer Handbewegung auf sich aufmerksam zu machen. Also Lippen spitzen, so tun als würdest du knutschen und prompt wirst du bedient.


Don'ts:

  • Der Kopf gilt als spiritueller Punkt des Körpers und sollte daher nicht von Fremden berührt werden; das mögen die Burmesen nicht.
  • Auch sollte man aus Resepekt niemals einen Mönch, einen Novizen oder eine Nonne berühren. Vermeide auch, auf dessen Schatten auf zutreten.
  • Es gilt als sehr unhöflich, einen Betenden oder Meditierenden zu stören.
  • Unterstütze nicht die Zerstörung dieses wunderschönen Landes, indem du gewilderte Tiere, tierische Souvenirs oder Antiquitäten kaufst. Fördere lieber das einheimische Handwerk und erfreue dich an der lokalen Kunst.
  • Sich in der Öffentlichkeit zu küssen ist sehr verpönt.