Costa Rica Tipps und Empfehlungen

Hilfreiches für deinen Aufenthalt in Costa Rica

Das solltest du nicht verpassen:

  • Pipa trinken. Wenn ihr „Pipa Fria“ auf einem Schild lest, erwartet euch hier der Flair Lateinamerikas in Form von Kokosnusswasser - natürlich direkt aus der Kokosnuss. Am besten lässt sich Pipa natürlich am Strand genießen, z.B. in Cahuita. Man bekommt es auch in der Dose, aber dann ist es oft angesüßt und schmeckt nicht mehr wie das „Original“. 
  • Sodas besuchen. Unter einem Soda versteht man in vielen Teilen der Welt eigentlich ein Getränk. In Costa Rica steht der Name für eine bestimmte Art von Restaurant, oft an der Straße oder sogar in Garagen zu finden. Die einheimische Bevölkerung trifft sich hier zum Austausch mit den Nachbarn, aber auch Touristen erkunden dieses Angebot immer stärker. Du wirst hier traditionelle kleine Gerichte und viel Hausmannskost finden.

  • Eine Canopy Tour machen. Costa Rica bietet viele spannende Aktivitäten in der wunderschönen Natur  der dort heimischen Regenwälder. Neben dem Rafting oder einem „Spaziergang“ über Hängebrücken durch die höchsten Baumwipfel (Skywalk) ist die Canopy Tour das Highlight, was man nicht verpassen darf. Allerdings ist dies nichts für Leute mit Höhenangst, denn mit dem Klettergarten zu Hause lässt sich das nicht vergleichen. Per Seilrutsche (natürlich gut gesichert) geht es in schwindelerregenden Höhen von Baumkrone zu Baumkrone. Mehr zur Natur in Costa Rica findest du hier.

  • In den Baldi Hotsprings beim Arenal entspannen. Warmes Wasser, einen Cocktail in der Hand, Musik im Hintergrund – so lässt es sich leben. Für Adrenalinbegeisterte gibt es hier eine sehr schnelle Rutsche. Vorsicht: Badehose und Bikini festhalten, die sind bei der hohen Geschwindigkeit sonst weg, wenn man unten angekommen, ins Wasser eintaucht!

Hier solltest du aufpassen:

  • Strandfliegen. Fast unsichtbar können sie durch Stechen ganz schön nervig werden.
    • Tiere – die Farbe macht’s. Die vielseitige Tierwelt zeichnet Costa Rica aus. Neben süßen, faszinierenden und wunderschönen Arten findet man aber auch einige, bei denen es gefährlich wird. Faustregel: wenn ein Tier rote, gelbe und schwarze Farben vereint, sei lieber vorsichtig. Generell solltest du dich natürlich bei der Tierbeobachtung sowieso respektvoll und zurückhaltend geben und die Tiere nicht in ihrer natürlichen Umgebung stören. Es kann aber durchaus sein, dass du auch außerhalb des Dschungels, d.h. ungeplant, auf tierische Zeitgenossen triffst.

    • Taxi fahren. In Costa Rica bist du oft mit dem eigenen Mietwagen unterwegs. Wenn es doch mal ein Taxi sein soll, achte darauf, dass Nummern auf den Taxen sind (offizielle Taxen). Ausnahme: wenn die Nummer 3 gleiche Ziffern enthält ist Vorsicht geboten. Sog. „Piraten-Taxen“ können auf die Geldbörsen von Touristen aus sein. Wenn du ein Taxi gefunden hast, weise den Fahrer mit „Ponga la mariá“ an das Taxameter einzuschalten, damit du eine Übersicht über den Preis hast.