Ein halbes Jahr in Buenos Aires

Unsere Reiseexpertin Hannah hat während ihres Studiums im Bereich Tourismusmanagement ein Auslandssemster an der Universidade Palermo in Buenos Aires belegt. Während ihrer sechs Monate hat sie nicht nur die Hauptstadt in ihr Herz geschlossen. Auf den Reisen durch das riesige Argentinien (knapp 8x so groß wie Deutschland) hat sie sich auch in die wunderschönen und vielseitigen Landschaften verliebt. Ihre Reisen führten sie nach Iguazú, Puerto Madryn (Peninsula Valdez), Mar del Plata und nach Estancias in die Pampa (die tatsächlich so heißt).

Hannahs ganz persönliche Reise durch Argentinien

Auf die Frage, welcher Ort ihr am besten gefallen hat, ist ihre Antwort eindeutig –Wenn sie über Buenos Aires erzählt, kommt sie aus dem Schwärmen gar nicht mehr heraus: „Es gibt unzählige gemütliche Cafés und Restaurants wo man unglaublich gut, günstig und sehr trendig essen kann. Die kleinen Läden laden zum Stöbern und Bummeln ein, man vergisst glatt die Zeit.“ Ihr persönlicher Geheimtipp für leckeres Essen ist das Las Cabras. Das Restaurant hat insgesamt drei Filialen in ganz Buenos Aires und Wein gibt es aus kleinen Karaffen, die aussehen wie Pinguine (Ihr Favorit: natürlich der berühmte Malbec). Ihr Lieblingsessen: Steak mit Kürbispüree und Quesadillas (gefüllte Teigtaschen mit Avocado). Die Stadt und seine Bewohner sind immer noch sehr authentisch, nur der argentinische Tango verschwindet immer mehr aus den Gassen. Zu der Mentalität der Argentinier erzählt Hannah: „Die Argentinier sind sehr freundlich aber auch verschlossen. Es dauert länger als in manch anderen Ländern bis man Anschluss findet. Argentinier kommen nicht selbst auf dich zu, aber wenn man Anschluss gefunden hat, wird man direkt in die Gruppe integriert, es wird kein Unterschied gemacht ob du Ausländer bist oder nicht. Argentinier sind sehr stolze Menschen, daher sollte man die politischen Probleme besser nicht ansprechen.“

Außerdem darf für Hannah ein Besuch des Sonntagsmarktes in San Telmo im Viertel La Boca nicht fehlen. Um die ganze Stadt zu erkunden, lohnt sich eine Fahrradtour. Da Buenos Aires leider keinen Strand hat, empfiehlt Hannah einen Ausflug nach Tigre zu machen. Mit dem Boot fährst du durch das Sumpfgebiet und erkundest die winzigen Inseln, auf denen du grillen und entspannen kannst.

Auch wenn Hannah sich von Anfang an sehr wohl in Argentinien gefühlt hat, musste sie sich an einige Gewohnheiten anpassen. Zum Frühstück gibt es nur Kaffee und ein Croissant. Erst um 15:00 Uhr kommt ein großes Mittagessen auf den Tisch. Viele Restaurants öffnen spät, denn zu Abend wird gegen 22:00 und 23:00 Uhr gegessen. Im Vergleich zu vorherigen Reisen war Hannah überrascht, dass Südamerika ganz anders als Nordamerika ist, hier wird weniger Englisch und mehr Französisch, Spanisch und Deutsch gesprochen. Natürlich ist die Zeitumstellung erstmal eine Herausforderung, an die man sich aber gewöhnt. Gefehlt hat ihr aber am meisten während ihrer Zeit das klassische deutsche Brot - sehr bescheiden :)
Hannahs coolstes Erlebnis war definitiv der Ausflug zu den Iguazú Wasserfällen an der brasilianischen Grenze: „Die Wasserfälle sind so riesig und gigantisch, das kann man sich gar nicht vorstellen. Klar, man hat schon einmal hohe oder breite Wasserfälle gesehen, aber diese sind einfach alles in einem. Ich bin alle drei Wege durch den schönen Nationalpark entlang gewandert. Die Wege führen um die Wasserfälle herum und ich würde es auch jedem empfehlen diese zu erkunden. So bekommt man einen noch besseren Eindruck von dem unfassbaren Ausmaß dieses Naturwunders.“

Zum Schluss gibt es noch Hannahs persönliche Traumroute: Buenos Aires, Ushuaia, El Calafate/ Chalten (liegen nebeneinander), Bariloche Salta und Iguazú. Man sollte sich aber auch darüber bewusst sein, dass die Strecken oft nur mit Inlandsflügen zu bewältigen sind. Hannah hat für ihre Strecke mit dem Bus von Buenos Aires nach Iguazú beispielsweise 20 Stunden gebraucht.

Hannahs Fazit: Argentinien ist generell viel entspannter als Deutschland, es war einfach ein unglaubliches Erlebnis! :)

 

 

Entdeck die Welt und Dritte verwenden Cookies (und andere Techniken), um diese Website zu analysieren, sie benutzerfreundlicher zu gestalten, Social Media anbieten zu können und relevante Angebote auf und außerhalb der Website anzuzeigen. Durch die Nutzung der Website stimmst du dem zu. Lies mehr.