Indien Länderinformation

Gründe nach Indien zu reisen gibt es zahlreiche. Ob es die verschiedenen Religionen, die abwechslungsreichen Landschaften, historische Paläste und Festungen oder auch nur die pikanten Gerichte sind, jeder Reisende wird ein Ziel finden.

1) Großer Kontinent Indien

Wusstest du schon ...

dass Indien das Land mit der zweitgrößten Bevölkerungsdichte der Welt ist? Mit einer Fläche von 3,29 Mio qkm gehört es zu den 10 größten Ländern der Erde. Ca. 1,2 Mrd. Menschen leben im größten Land Südasiens.

Durch Indien ziehen sich mehrere Klimazonen. Dadurch erlebt man im Norden eher subtropisches und im Süden eher tropisches Wetter, oft mit bis zu 40 Grad schon im Mai.

Die bekanntesten Regionen sind: 

  • Himalaya – das Dach der Welt 
  • Zentralindien – mit der Hauptstadt Delhi 
  • Westindien – mit den Städten Bombay (Mumbai) und Agra mit dem Taj Mahal 
  • Ostindien – mit Kalkutta (Kolkata) 

Indien ist ein multiethnischer Staat. Der Hinduismus ist die größte religiöse Gruppe, unterteilt sich aber noch in verschiedene Glaubensrichtungen. Moslems, Christen, Sikhs, Jains und Parsen sind weitere religiöse Minderheiten. Trotz seiner Religionen ist Indien ein säkulärer Staat.

Seit der Unabhängigkeit 1947 ist Indien die weltgrößte Demokratie und hat seitdem auch ununterbrochen daran festgehalten.

2) Die Religionen Indiens

Die größte religiöse Gruppe sind die Hindus. Der Hinduismus unterteilt sich in verschiedene Glaubensrichtungen, ist daher keine einheitliche Religion mit einem einzigen Glaubensbekenntnis.  Die meisten Hindus glauben nicht nur an den einen Gott, sondern verehren mehrere Götter. Der Hinduismus ist auch eine Philosophie und Lebensart und nimmt somit auch Einfluss auf das tägliche Leben, z.B. bei der Lebensmittelzubereitung oder auch bei der Arbeit.

Der Jainismus entstand ca. im 5./6. Jahrhundert v. Chr.. Er hat seine Wurzeln im Brahmanismus, ähnlich wie der Buddhismus. Die drei universellen ethischen Grundprinzipien sind Ahimsa (Gewaltlosigkeit gegenüber allen immanent beseelten Existenzformen), Aparigraha (Unabhängigkeit von unnötigem Besitz) und  Satya (Wahrhaftigkeit).

Der Sikhismus wurde im 15. Jahrhundert von Guru Nanak gegründet. Das Ziel des Sikhismus ist es, religiöse Weisheit für den Alltag nutzbar zu machen. Die Religion betont die Einheit der Schöpfung und verehrt einen gestaltlosen Schöpfergott, der weder Man noch Frau ist. Praktizierende Sikhs erkennt man an einem kunstvoll gebundenen Turban.

3) Tempel, Paläste und Ruinen

Indien ist reich an Tempeln der verschiedenen Glaubensrichtungen, den alten Palästen der Maharadschas und Ruinen aus unterschiedlichen Epochen. 
Die Wüstenprovinz Rajasthan ist der farbenfrohste und märchenhafteste Teil von Indien. Dort sind viele malerische Städtchen mit wundervollen Palästen, Festungen und Havelis zu finden. Unsere Reisespezialistin Susanne bereist gerade Rajasthan mit Ihrer Familie. Daher stellen wir hier mal die dortigen Sehenswürdigkeiten vor.

Sehenswürdigkeiten in Rajasthan:

Bikaner
Die imposante Junagarh-Festung aus rosarotem Sandstein, gebaut in 1588 von Raja Rai Singh. Eine der größten Festungen von Rajasthan, die nicht auf einem Hügel gebaut wurde

Jodhpur
Die Mehrangarh-Festung, die immer noch von einem Maharadscha geführt wird. Sie ist eine der beeindruckendsten Festungen, die eine ganze Reihe von Innenhöfen und Palästen einschließt. 

Ranakpur
Der Jain-Tempel ist eine der Wichtigsten und Größten des Subkontinents. Der Haupttempel des schönen Tempelkomplexes ist der Chaumukha, der 'Vier-Gesichter-Tempel', der Adinath geweiht ist. 

Udaipur
Der City-Palast ist ein wehrhaftes majestätisches weißes Monument. Der Haupteingang ist ein dreifach gewölbtes Tor mit dem Namen Tripolia und wurde 1725 gebaut.
Der Jagdish-Tempel aus dem 16. Jahrhundert ist dem Gott Vishnu gewidmet. Er ist der größte und prächtigste in Udaipur.

Pushkar
Die Stadt liegt am heiligen Pushkar-See. Der See verdankt seinen Namen der Legende des Hindugottes Brahma, der eine Lotusblüte an dem Ort fallen ließ, an dem anschließend eine heilige Quelle entstand. Von den vielen hinduistischen Tempeln in Pushkar ist der Brahma-Tempel daher auch der Bedeutsamste und einer der wenigen erhaltenen der Brahma-Religion. . 

Jaipur
Die prächtige Amber-Festung ist bis 1728 die frühere Hauptstadt des Staates gewesen.
Der City-Palast ist ein großer Komplex, der aus zahlreichen Höfen, Gärten und Gebäuden verschiedener Baustile besteht. 

Fatehpur Sikri
Fatehpur Sikri wird auch die verlassene Stadt genannt. Kaiser Akbar ließ hier seinen Hauptsitz bauen. Leider war der Traum nur von kurzer Dauer, da die Wasserzufuhr ein großes Problem war. Die Gebäude sind noch im Originalzustand erhalten und so ist Fatehpur Sikri nicht ohne Grund auf die Weltkulturerbe-Liste der UNESCO aufgenommen worden.

Agra
Das Taj Mahal ist ein Mausoleum, das Shaj Jahan aus Liebe zu seiner Frau Mumtaz bauen ließ. Das Mausoleum ist aus Marmor gebaut und verziert mit tausenden Halbedelsteinen. Jeder Inder muss mindestens einmal in seinem Leben hier gewesen sein und das wirst du merken an den vielen Familien, die einen Ausflug hierher machen und vor dem Taj posieren. Trotz des Trubels ist die Stimmung erhaben.
Die Agra-Festung ist ein bedeutendes Beispiel der Mughal Architektur. Die Festung war unter aufeinanderfolgenden Generationen der Sitz und die Hochburg des Mughalreiches.

4) Der Geschmack Indiens

Eine kulinarische Reise durch Indien ist sehr abwechslungsreich. Von Süden nach Norden, jede Region hat ihre besonderen Gerichte, Gewürze und Zubereitungsformen. Wichtige Gewürze in der indischen Küche sind u.a. Kurkuma, Kardamom und auch Safran. 
Reis ist nicht gleich Reis. Jedes Reisgericht ist anders. Ob es eine Reispfanne oder gedämpfter Reis ist, die Wahl des Reises spielt eine große und auch regionale Rolle. Im Süden ist Reis das Grundnahrungsmittel, wogegen im Norden Weizen, insbesondere als Fladenbrot, mehr geschätzt wird. 

Fleischgerichte beinhalten meist Geflügel, Lamm und Schaf, auch mal Ziege. Wobei der Fleischanteil bei Gerichten meist eher klein ist, es wird mehr Wert auf Milchprodukte, Gemüse und Hülsenfrüchte gelegt. 

Hülsenfrüchte sind nicht zu unterschätzen und kommen in verschiedenen Variationen wie Mungbohnen, Linsen, Kichererbsen und vielem mehr vor.  

Auch diejenigen, die Süßes genießen, kommen auf ihre Kosten. Viele der indischen Süßigkeiten werden aus Milch gemacht. Insbesondere die bengalische Küche in Ostindien ist bekannt für ihre Desserts und Süßigkeiten.